Experte: Luftschiff-Kapitän "hat sich geopfert"

+

Friedberg. Der Kapitän des in Hessen abgestürzten Goodyear-Luftschiffs hat nach Einschätzung eines Experten eine „wahre Heldentat“ vollbracht.

Lesen Sie auch

Nach Hessentag-Einsatz: Luftschiff fängt Feuer - Pilot stirbt in den Flammen

„Er wusste genau, dass das brennende Schiff wieder hochsteigt, wenn die Passagiere aussteigen“, sagte der Technik-Experte der Zeppelin-Reederei in Friedrichshafen, Hans-Paul Ströhle, am Pfingstmontag der Nachrichtenagentur dpa.

Der Pilot hatte bei dem Unglück am Sonntagabend die Passagiere nach deren Schilderungen bei dem gescheiterten Landeversuch aufgefordert, aus der Kabine zu springen und ihnen dabei auch geholfen. Wegen des schlagartig geringeren Gewichts war das bereits brennende Luftschiff wieder aufgestiegen und mit dem Piloten in Flammen aufgegangen. „Das wäre auch schon passiert, wenn nur eine Person ausgestiegen wäre. Mit den Motoren kann man das nicht ausgleichen“, sagte Ströhle.

Fotostrecke: Bilder vom Unglücksort

Zeppelin fängt Feuer und stürzt ab: Bilder vom Unglück

Üblicherweise werden Luftschiffe mit Seilen gesichert, bevor die Insassen aussteigen können. „Er hat sich geopfert“, sagte Ströhle. Der Australier habe ihn selbst zum Luftschiffpiloten ausgebildet und sei einer der erfahrensten Piloten überhaupt auf der Welt gewesen. Er habe die absolut richtige Entscheidung getroffen, als er die Passagiere zum Verlassen der Kabine aufforderte.

Der Pilot habe noch minutenlang geschrien, berichtete eine Passagier, der das Drama nach dem Ausstieg vom Boden aus mit anschauen musste.

dpa

Aus Rücksicht auf die Angehörigen haben wir die Kommentarfunktion zu diesem Artikel deaktiviert. (HNA Online)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion