Hessische Polizei erzielt Rekord-Aufklärungsquote

Wiesbaden. Hessens Polizisten waren im vergangenen Jahr so erfolgreich auf Verbrecherjagd wie nie zuvor: Insgesamt wurden 58,3 Prozent der Straftaten aufgeklärt, wie Hessens Innenminister Boris Rhein am Donnerstag in Wiesbaden sagte.

Den gleichzeitigen Rückgang der Straftaten in Hessen führte er auch auf die Videoüberwachung zum Beispiel auf Bahnhofsvorplätzen zurück. Dadurch würden potenzielle Täter abgeschreckt, sagte der CDU-Minister. Laut Statistik sank die Zahl der Straftaten auf den niedrigsten Stand der vergangenen zehn Jahre.

Die Polizei registrierte 401 864 Delikte, das waren etwa 5000 oder 1,3 Prozent weniger als noch ein Jahr zuvor und umgerechnet 6629 Taten pro 100 000 Einwohner.

 Damit liege Hessen in der Spitzengruppe der sichersten Bundesländer, erklärte Rhein. Die polizeiliche Kriminalstatistik in dieser Form wird seit 1971 erhoben. Zu den Straftaten zählen Mord und Totschlag, Raub sowie gefährliche und schwere Körperverletzung.

Die Zahl der Autodiebstähle sank auf den niedrigsten Stand seit 1971. Deutlich zugenommen haben dagegen Wohnungseinbrüche, auch die Internetkriminalität ist gestiegen. (lhe)

Quelle: HNA

Kommentare