44 hessische Unternehmen von Ökostrom-Umlage ausgenommen

Wiesbaden. In Hessen sind in diesem Jahr 44 Unternehmen von der Ökostrom-Umlage ausgenommen. Dies teilte Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU) auf eine parlamentarische Anfrage des SPD-Abgeordneten Timon Gremmels mit.

Einen Antrag gestellt haben mit Stichtag 30. Juni dieses Jahres insgesamt 105 Unternehmen. Energieintensive Unternehmen können auf Antrag von der EEG-Umlage befreit werden, die über den Strompreis bezahlt wird.

Die Zahl der von der Umlage befreiten Betriebe ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. 2011 waren lediglich 38 Unternehmen befreit gewesen. 2009 waren es noch 26 gewesen. 2011 sparten die befreiten Unternehmen 173,048 Millionen Euro, wie Puttrich weiter mitteilte. 2009 waren es 82,728 Millionen gewesen.

Zu den Unternehmen in Hessen, die keine Umlage zahlen, zählen unter anderem die Deutsche Bahn, der Edelstahlhersteller Buderus, der Baustoffproduzent Dyckerhoff, der Kohlefaserspezialist SGL Carbon, Infraserv in Frankfurt-Höchst sowie mehrere Chemie-, Papier- oder Zementwerke.

Wie sich die Befreiung der hessischen Unternehmen auf die durchschnittliche EEG-Umlage im Bundesland auswirke, konnte die Umweltministerin nicht sagen. Die Ökostromumlage werde deutschlandweit festgelegt, stellte Puttrich fest.

Quelle: HNA

Kommentare