Kälteeinbruch treibt Arbeitslosenzahlen im Februar nach oben

Frankfurt. Die extreme Kälte im Februar hat die Arbeitslosenzahlen in Hessen nochmals leicht steigen lassen. Der vorgezogene Frühjahrsaufschwung des vergangenen Jahres hat sich damit nicht wiederholt.

Die Zahlen im Einzelnen:

- Kassel

- Wolfhagen

- Schwalm-Eder-Kreis

- Waldeck-Frankenberg

- Kreisteil Hofgeismar

- Altkreis Ziegenhain

- Kreis Hersfeld-Rotenburg

- Werra-Meißner-Kreis

Mit 186 399 arbeitslosen Frauen und Männern meldete die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch dennoch den niedrigsten Februarwert seit 1993.

Zum Vormonat stieg die Zahl der Arbeitslosen um 0,5 Prozent, zum Februar 2011 ging sie um 6,1 Prozent zurück. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich nochmals um 0,1 Prozentpunkte und liegt nun bei 6,0 Prozent.

Vor einem Jahr hatte die Quote 6,4 Prozent betragen.(dpa/lhe)

Quelle: HNA

Kommentare