Wolfgang Riek über die Drittklässler-Tests

Kommentar zu den Drittklässler-Tests: Muster ohne Wert

Wer den Lernstand von Kindern abfragt, muss nicht sklavisch am Lernstoff der Schule kleben, sagen die Tester. Super - so kann man Drittklässler auch ihr Latein oder Dreifach-Saltos vorführen lassen. Geht genauso schief wie Wahrscheinlichkeitsrechnung, die nicht im Lehrplan steht.

Diese Pleite hätte Ministerin Henzler den Schulen ersparen müssen. Weil Achtjährige Überforderung nicht so abgebrüht wegstecken, wie die Entwickler der Tests glauben. Und weil diese Tests niemandem helfen, wenn Schulen nicht personell und finanziell in die Lage kommen, der Diagnose passende Einzeltherapien folgen zu lassen. Mit kleineren Klassen, gezielter Förderung jener Kinder, die wenig Deutsch können, wenn sie zur Schule kommen, mehr Zeit für jene, die kaum still sitzen oder sich zehn Minuten am Stück konzentrieren können, für alle mit Leseschwäche - und erst dann die mit Wahrscheinlichkeitsrechnenlücken.

Quelle: HNA

Kommentare