SPD: Finanzierung der Autobahn 49 noch immer nicht gesichert

Kritik an späterem Baubeginn

Kassel. Die hessische SPD bedauert, dass die Vorarbeiten für den Weiterbau der Autobahn 49 Kassel-Gemünden nun doch nicht bereits im März anlaufen, sondern erst im Spätsommer. Wie berichtet, hat der hessische Verkehrsminister Dieter Posch (FDP) dem Bundesverkehrsministerium einen Fahrplan für die Jahre bis 2012 vorgelegt, der Stück für Stück abgearbeitet werden solle. Der Bund hat dem zugestimmt, im Gegenzug werden die ersten Teilarbeiten verschoben. Der verkehrspolitische Sprecher der SPD, Uwe Frankenberger (Kassel) kritisierte, durch die Verzögerung könne mit den eigentlichen Arbeiten am Autobahnweiterbau nun frühestens im Jahr 2012 begonnen werden.

Außerdem, so Frankenberger weiter, sei die Finanzierung nach wie vor nicht gesichert. Von den allein für den ersten Bauabschnitt benötigten 183 Millionen Euro stünde nur ein Bruchteil zur Verfügung. Der Bund habe bislang lediglich acht Millionen Euro zugesagt. Die SPD biete der Landesregierung beim Thema A 49 eine vertrauensvolle Zusammenarbeit jenseits von Symbolpolitik an.

Für den ersten Bauabschnitt gibt es Baurecht. Die Landesregierung hofft, dieses noch in diesem Jahr auch für die restlichen beiden Abschnitte zu bekommen. Sie sind zurzeit noch in der Planungsphase. Die Autobahn endet seit Jahren bei Neuental. (kle)

Quelle: HNA

Kommentare