Erhöhte Sätze sorgen für Rekordeinnahmen

Land Hessen kassierte 54,2 Mio. Bußgeld

Kassel. Verkehrssünder haben dem Land Hessen im vergangenen Jahr Rekordeinnahmen beschert. Knapp 54,2 Millionen Euro nahm die zentrale Bußgeldstelle des Landes ein, die beim Regierungspräsidium Kassel angesiedelt ist.

Das waren über acht Millionen Euro mehr als im Jahr 2008 (46 Millionen Euro). Insgesamt ging die Zahl der Verstöße aber zurück.

Grund für die deutliche Steigerung waren in erster Linie die ab dem 1. Februar 2009 erhöhten Bußgeldsätze. Das erklärte Dezernatsleiterin Gabriele Dombois am Donnerstag in Kassel.

Die häufigste Verkehrssünde war wieder das Überschreiten des Tempolimits. Die Zahl der Verfahren sank im Jahr 2009 auf 782000 (2008: 833000). Viele Autofahrer hätten sich wegen der höheren Strafen disziplinierter verhalten, so die Bußgeldstelle.

Zurück gegangen sind auch die Halte- und Parkverstöße von 222600 im Jahr 2008 auf 205000. An dritter Stelle kommen die Rotlichtverstöße (2009: 14800, 2008: 15600). (kle)

Quelle: HNA

Kommentare