Land holt Sängerin ins Boot - Nachhaltigkeit als Trend

Wettbewerb für Jungdesigner: Mit Monrose-Sängerin Mandy für den Klimaschutz

Wiesbaden. Stand-by beim PC abschalten, Laufen statt Autofahren, Äpfel aus der Gegend futtern - Klimaschutz eben, doch nicht gerade trendy.

Also überlegte sich die Landesregierung, die sich Nachhaltigkeit auf die Fahnen geschrieben hat, was ganz Modernes: einen Wettbewerb für Jungdesigner in Hessen, die schicke Outfits aus umweltfreundlichen Materialien entwerfen. „Und wenn Mandy mitmacht, dann denken die jungen Leute, das muss was Seriöses und Vernünftiges sein und nicht nur für die Politiker.“. Diese erstaunliche Selbsteinschätzung von Hessens Familiemminister Jürgen Banzer (CDU), durchaus modisch in rosa-weiß karierter Krawatte - quittierte Monrose-Sängerin Mandy Capristo mit einem artigen Lächeln: Die junge Dame ist es schließlich gewohnt im Mittelpunkt des Interesses zu stehen, obwohl Nachhaltigkeit bislang eher nicht mit ihr verbunden wird. Auch ihre nicht enden wollenden High Heels dürften aus orthopädischer Sicht alles andere als nachhaltig sein. Sei’s drum, die 20-Jährige wird die Vorsitzende der Jury sein, die die „Streetwear Collection“ der wettbewerbsteilnehmer in Augenschein nimmt, zusammen mit anderen Modeexperten und Jugendlichen. Das Model ist froh, dass ihr Heimatland Hessen so tolle Sachen macht und hilft deshalb gern.

Die acht besten Entwürfe werden nicht etwa in Wiesbaden, Frankfurt oder Kassel, sondern auf der „Ethical Fashion Show“ in Paris gezeigt. Mit im Boot sind unter anderem auch die hessische Verbraucherzentrale, deren Abteilungsleiter Klima, Henning Strodthoff, den schönen Satz sagte, das sei dann hinterher „gewissermaßen Shoppen für den Klimaschutz“.

Wer dabei mitmacht und vielleicht auch noch auf Standby verzichtet, Erbeeren nur im Frühsommer kauft oder mal das Rad benutzt statt Auspuffgase in die Luft zu blasen, der kann sich dann auch noch bei den „Klimatisten“ anmelden. Mehr dazu und auch über den Wettbewerb gibt’s unter www.klimatisten.de

Anmeldeschluss für Jungdesigner ist übrigens schon der 3. September.

Von Petra Wettlaufer-Pohl

Quelle: HNA

Kommentare