Missbrauchsfall: Schulleiterin weist Vorüwrfe zurück

Wiesbaden. Die frühere Leiterin der Wiesbadener Helene-Lange-Schule, Enja Riegel, hat Vorwürfe von Hessens Kultusministerin Dorothea Henzler (FDP) im Zusammenhang mit Missbrauch an der Schule zurückgewiesen.

Noch am gleichen Tag, nachdem sie von dem Verdacht gegen einen Pädagogen erfahren habe, habe sie den Lehrer mit den Vorwürfen konfrontiert, sagte Riegel. Er habe alles zugegeben. Daraufhin habe sie den Lehrer der Schule verwiesen, im Staatlichen Schulamt angerufen, für den Nachmittag eine Gesamtkonferenz einberufen und für den nächsten Tag eine Sitzung des Elternbeirats angesetzt.

Henzler hatte Riegel am Donnerstag kritisiert, weil sich in dem 20 Jahre alten Fall keine Belege für Sanktionen gegen den Lehrer finden ließen. So fehle jeder Hinweis, dass der Lehrer nach dem Hinweis auf den Missbrauch von vier Schülern wirklich suspendiert wurde. Es gebe zudem keine Hinweise auf sexuelle Übergriffe in seiner Personalakte. (lhe)

Quelle: HNA

Kommentare