Nach Entlassung von Sabine Thurau: Chef-Posten beim LKA bleibt vorerst frei

Wiesbaden. Trotz der von Innenminister Boris Rhein (CDU) verfügten endgültigen Entlassung von LKA-Chefin Sabine Thurau zum 30. September wird deren Stelle zunächst nicht neu besetzt. Thurau hatte am Wochenende das Verwaltungsgericht Wiesbaden angerufen.

Das Innenministerium hat dem Gericht am Montag nach Auskunft seines Sprechers Mark Kohlbecher mitgeteilt, dass Rhein die Nachfolge Thuraus offen lasse bis zum Abschluss des erstinstanzlichen Eilverfahrens.

Lesen Sie auch:

- Hessen: Innenminister Rhein entlässt LKA-Chefin Thurau endgültig

- Entlassung von LKA-Chefin Thurau wohl vor Gericht

- Umstrittene LKA-Chefin Thurau muss gehen

- Zukunft der LKA-Chefin bald geklärt

Eine Sprecherin des Gerichts sagte der HNA, das Eilverfahren zur Frage, ob die Entlassung Thuraus in der Probezeit rechtens war, könne unter Umständen zwei bis drei Monate dauern.

Rhein hatte der in Mobbing-Fälle in Frankfurt verstrickten LKA-Präsidentin illoyales Verhalten und Mängel in der Personalführung vorgeworfen. (wet)

Quelle: HNA

Kommentare