Sicherheitsüberprüfungen: Biblis A soll vorzeitig vom Netz

Wiesbaden / Berlin. Das südhessische Atomkraftwerk Biblis A soll doch schon vorzeitig vom Netz genommen werden.

Lesen Sie auch:

Das erklärte der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Dienstag in Berlin. Er führe darüber mit dem Betreiber RWE intensive Gespräche, sagte Bouffier. Hintergrund seien Sicherheitsüberprüfungen. Biblis B, der zweite Block des Standortes, ist derzeit wegen Wartungsarbeiten nicht in Betrieb.

„Mit unseren heutigen Überlegungen wird das dazu führen müssen, dass wir auch vorzeitig dort, um die entsprechenden Überprüfungen vornehmen zu können, Biblis A auch vom Netz nehmen“, sagte Bouffier im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Bislang war davon ausgegangen worden, dass das dreimonatige Moratorium vorerst keine Auswirkungen auf den Betrieb in Biblis haben wird. Der Block A sollte erst im Juni für eine achtmonatige Revision abgeschaltet werden.

Fotos: Diese deutschen AKWs müssen sofort vom Netz

Diese deutschen AKWs müssen sofort vom Netz

Merkel (CDU) hat sich nach eigener Aussage mit den Ländern darauf verständigt, dass die sieben vor 1980 gebauten Kernkraftwerke vorübergehend abgeschaltet werden. Dies betreffe die Zeit, in denen die Laufzeitverlängerung ausgesetzt wird, sagte Merkel nach einem Treffen mit den Ministerpräsidenten der Länder mit Atomkraftwerken.

Die vom Netz gehenden, aber auch die anderen Anlagen sollen nun eingehenden Sicherheitschecks unterzogen werden. Die Kanzlerin hatte am Montag eine dreimonatige Aussetzung der von Union und FDP beschlossenen Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke angekündigt. (dpa)

Weitere Infos zu den Deutschen Atomkraftwerken und zur aktuellen Situation in Japan finden Sie in unserem Spezial zum Thema.

Quelle: HNA

Kommentare