Orkantief „Friedhelm“ verschont Nordhessen: Nur geringe Schäden

Kassel. Recht glimpflich ist Nordhessen in der Nacht zum Freitag beim Durchzug des Sturmtiefs "Friedhelm" davongekommen. Nur in Niederkaufungen und bei Ottrau waren geringe Schäden zu verzeichnen.

Ein vom Sturm entwurzelter Baum fiel gegen 22.30 Uhr in Niederkaufungen auf drei parkende Fahrzeuge. Personen wurden nicht verletzt. Nach Angeben der Polizei stürzte der Baum im Steinweg der Länge nach um und beschädigte die Autos zum Teil stark. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 8000 Euro.

Im Schwalm-Eder-Kreis riss der Sturm einen Telefonmasten um, der an der Landesstraße 3340 zwischen Ottrau und Schrecksbach stand. Durch den umgestürzten Mast kam es dann noch zu einem Verkehrsunfall. Ein Auslieferungsfahrer war mit seinem Transporter gegen den Mast gefahren. Es entstand geringer Schaden. Ob auch Telefonleitungen beschädigt wurden, konnte die Polizei noch nicht sagen.

Vor allem in Norddeutschland sorgte "Friedhelm" in der Nacht für viel Wind, nennenswerte Schäden gab es aber kaum. Die höchsten Windgeschwindigkeiten wurden in der Nacht auf dem Brocken gemessen: Hier stürmte es laut Deutschem Wetterdienst (DWD) mit bis zu 166 km/h. Der DWD versprach für die nächsten Tage eine Fortdauer des stürmischen und nasskalten Wetters in Norddeutschland. (tat/dpa)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare