Riesiges Gefälle bei Wasserpreisen in Hessen

Frankfurt. Leitungswasser kostet in Hessen zwischen 71 Cent und 3,80 Euro pro Kubikmeter - je nach Gemeinde. Dieses gewaltige Gefälle ermittelte die Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (IHK) in einer Studie.

Am billigsten ist demnach das Wasser in Lorsch an der Bergstraße, in der Hochtaunus-Gemeinde Schmitten ist das Wasser dagegen am teuersten.

Die Abwasserpreise reichen von 1,76 je Kubikmeter (Frankfurt) bis 6,70 Euro (Schwalmtal im Vogelsbergkreis). In einem „Wassermonitor“ der IHK können die Preise aller 426 hessischer Gemeinden im Internet abgerufen werden.

Die gewaltigen Preisunterschiede seien unter anderem der Monopolstellung der kommunalen Wasserversorgung geschuldet, sagte Matthias Gräßle, Hauptgeschäftsführer der IHK Frankfurt, am Donnerstag. „Den Wasserversorgungsunternehmen fehlen Anreize für effizientes Wirtschaften, steigende Kosten können so in der Regel problemlos auf die Kunden übergewälzt werden.“ Die IHKs wollen mit ihrer Übersicht für Transparenz sorgen und in den Gemeinden zum Nachdenken über Möglichkeiten zur Preissenkung anregen. (dpa)

Quelle: HNA

Kommentare