Schmutziges OP-Besteck in Fulda: Ermittlungen in alle Richtungen

Fulda. Die Staatsanwaltschaft ermittelt im Hygiene-Skandal am Klinikum Fulda in alle Richtungen. Wie ein Sprecher der Behörde am Dienstag sagte, werde weiterhin weder Fahrlässigkeit noch Vorsatz ausgeschlossen.

Lesen Sie auch:

Neue Hygiene-Panne in Fulda: Klinikchef wirft hin - Hinweis auf Sabotage

Neue Erkenntnisse über mögliche Verdächtige gebe es aber noch nicht. Das Krankenhaus hatte am Montag der Fuldaer Staatsanwaltschaft wichtige Patientenakten ausgehändigt.

Ermittelt wird wegen Verstößen gegen das Medizinproduktegesetz. 13 Menschen waren mit nicht sterilisierten Instrumenten operiert worden. Im Januar war schon einmal schmutziges OP-Besteck in Fulda aufgetaucht. (lhe)

Quelle: HNA

Kommentare