A 7 nach Unfall eine Stunde voll gesperrt

Kassel. Schnee und Eis bringen den Verkehr in Hessen auch zu Wochenbeginn mächtig ins Stocken: Die A 7 bei Kassel war nach einem Unfall mit einem Verletzten in Richtung Norden etwa eine Stunde lang voll gesperrt, liegen gebliebene Lastwagen sorgten auf Autobahnen für Behinderungen.

Um ein größeres Chaos zu verhindern, waren in Osthessen am Vorabend mehrere Autobahnen für Lkw gesperrt worden. Am Frankfurter Hauptbahnhof trafen einige Fernzüge erst mit bis zu zwei Stunden Verspätung ein.

Lesen Sie auch:

46-Jähriger aus Auto geschleudert

Nicht absehbar war am Morgen, ob sich die Situation am Frankfurter Flughafen beruhigen wird. Dort mussten in der Nacht zum Montag mehrere hundert Passagiere in Feldbetten übernachten. „Der Flughafen befindet sich im Bereich der Luftmassengrenze“, sagte Simon Trippler vom Deutschen Wetterdienst am Montagmorgen.

Deshalb müsse man zumindest befürchten, dass Schnee oder Schneeregen auch am Montag wieder für unbenutzbare Start- und Landebahnen sorgen würden. Eine Fraport-Sprecherin zeigte sich am Morgen entsprechend pessimistisch: „Wir haben schon jetzt über 300 Flüge annullieren müssen.“

Sollte es am Nachmittag weiter schneien, sei ein Ende des Chaos nicht in Sicht. Eine Entspannung der Lage ist an vielen Orten zunächst nicht in Sicht. „In Südhessen erwarten wir im Tagesverlauf Temperaturen leicht über dem Gefrierpunkt“, erläuterte Trippler. Wo der Regen allerdings in Schnee übergehe, werde es aller Voraussicht nach wieder sehr glatt auf den Straßen.

 Stellenweise wird mit bis zu fünf Zentimetern Neuschnee gerechnet. In den nördlichen Regionen hingegen bleibt es trocken. Hier herrscht bei bis zu -5 Grad allerdings weiterhin verbreitet Dauerfrost. (lhe)

Quelle: HNA

Kommentare