Schnellbahn rast in Schafherde - 25 Tiere tot

Offenbach. Eine Schnellbahn ist am Dienstag zwischen Offenbach und Heusenstamm in eine Schafherde gerast, 25 Tiere wurden getötet. Von den rund 200 Fahrgästen wurde niemand verletzt, teilte die Bundespolizei in Frankfurt mit.

Die Tiere hatten keine Chance. Als der Schäfer den größten Teil seiner aus mehreren hundert Tieren bestehenden Herde zwei Kilometer vor Heusenstamm über einen Bahnübergang getrieben hatte, schlossen sich wegen der herannahenden S-Bahn die Schranken. Dadurch waren 25 Tiere im Bereich der Gleise eingeschlossen.

Der Lokführer leitete zwar noch eine Notbremsung ein, konnte den Aufprall aber nicht mehr verhindern. Die Strecke musste für insgesamt drei Stunden gesperrt werden. Bei einem ähnlichen Unfall waren vor fast zweieinhalb Jahren in der Nähe von Fulda 73 Fahrgäste eines ICE verletzt worden.

Der Schnellzug war am Landrückentunnel mit mehr als 200 Stundenkilometer in eine Schafherde gerast und teilweise entgleist. Die meisten Passagiere zogen sich Stauchungen und Prellungen zu. (dpa)

Quelle: HNA

Kommentare