Auch Co-Vorsitzende Kordula Schulz-Asche verzichtet

Tarek Al-Wazir tritt nicht mehr als Grünen-Chef an

Wiesbaden. Tarek Al-Wazir, seit 2007 Chef der hessischen Grünen, will am Samstag nicht mehr für den Vorstand antreten. Der designierte Wirtschafts- und Verkehrsminister der schwarz-grünen Koalition, der außerdem ein Landtagsmandat hat und der Fraktion seit 2000 vorstand, will den Vorsitz abgeben.

Tarek Al-Wazir

Zu viele Ämter für eine Person würden von der Basis auch kaum toleriert. Gleichwohl: Al-Wazir ist das Gesicht der hessischen Grünen und der Architekt des neuen Bündnisses mit der CDU. Auch seine Co-Vorsitzende Kordula Schulz-Asche, die in den Bundestag gewählt wurde, tritt nicht mehr an.

Als Nachfolger gehandelt werden der Bundestagsabgeordnete Omid Nouripour, der Landtagsabgeordnete Kai Klose und die Darmstädterin Daniela Wagner, die den Wiedereinzug in den Bundestag am 22. September verpasste.

Wagner gehörte dem Landtag von 1987 bis 1994 an und war bis 2000 auch Vorstandssprecherin. Damals hatte sie das Amt abgegeben, weil sie sich als Schuldezernentin in Darmstadt mit der Aufgabe überlastet fühlte.

Von Petra Wettlaufer-Pohl

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare