Frank Thonicke über die neue Klage gegen den A-44-Bau

Kommentar: Schuss nicht gehört?

Das Drama um die Autobahn A 44 treibt einem die Zornesröte ins Gesicht. Da zeigt der BUND zum ersten Mal wahre Größe und verzichtet auf eine Klage - und flugs wird das Einlenken von ganz anderer Seite torpediert: Die Bürgerinitiative, die generell für die Autobahn ist, aber eine andere Trasse möchte, will nun vor Gericht ziehen.

Hat da jemand den Schuss nicht gehört? Es ist zu hoffen, dass die Klage erst gar nicht angenommen wird. Denn die Diskussion über die Trasse ist längst gelaufen. Ein Teil ist entlang der B 7 schon fertig, an einem anderen Stück wird gebaut, über einen weiteren Abschnitt entscheidet demnächst das Bundesverwaltungsgericht. Wer eine Söhretrasse will, läuft der Zeit hoffnungslos hinterher.

Die Region braucht die Autobahn, und zwar schnell. Wer Torpedos gegen sie zündet, schadet letztlich den Menschen, die hier leben.

tho@hna.de

Quelle: HNA

Kommentare