Turm von Windkraftanlage abgebrochen - Technischer Defekt?

Windrad-Unfall

Fulda. Zu einem spektakulären Vorfall kam es in einem Windpark bei Kirtorf im Vogelsbergkreis. An einer der Anlagen brach Sonntagvormittag der obere Teil des Turmes mitsamt Gondel und Rotor ab und stürzte auf die angrenzende Trafostation.

Glücklicherweise befanden sich zu dieser Zeit keinerlei Personen in der Nähe der Anlage, so dass niemand zu Schaden gekommen ist.

Aktualisiert um 17.09 Uhr.

Die Anlage ist laut Betreiber Hessenenergie wohl ein Totalschaden. Sie war elf Jahre alt, regelmäßig gewartet und inspiziert worden. Windenergie Geschäftsführer Horst Meixner bezeichnete den Unfall als besorgniserregend: „So etwas kennen wir nicht.“ Einen solchen Vorfall habe es noch nie gegeben. In Deutschland gibt es nach Angaben des Bundesverbandes aktuell rund 21.600 Windräder.

Rotor von Windkraftanlage abgebrochen und auf Trafo gestürzt

Der Windpark besteht aus insgesamt 7 Windkraftanlagen. Die genaue Schadenshöhe kann derzeit nur geschätzt werden, sie dürfte bei annähernd 1 Million Euro liegen. Auch zur Schadensursache sind im Moment noch keine Angaben möglich, die Betreiberfirma ist vor Ort und untersucht die Überreste der Anlage.

Um der Ursache für den Unfall auf den Grund zu gehen, will die Hessenenergie als Betreiber der Anlage neben dem umgeknickten auch weitere Windräder am Standort überprüft. Mit Ergebnissen rechnet die Firma am Dienstag. „Es deutet wohl viel auf einen technischen Defekt hin“, hatte Holger Link von der Betreiberfirma gesagt. Von einem Sturmschaden gehe er nicht aus. Sabotage schließt die Polizei aus. (dpa/ots/eul)

Quelle: HNA

Kommentare