Zuschüsse lenken Blick auf fast vergessene Gebäude von nationaler Bedeutung

Über 550 000 Euro sollen alte Gemäuer in Nordhessen retten

Kassel. Sie sind nicht so berühmt wie der Kasseler Herkules, das Bad Arolser Barockschloss oder die Bad Hersfelder Stiftsruine. Aber die vier Gemäuer, die jetzt mit Hilfe des Bundes und des Landes in Nordhessen saniert werden sollen, gehören dennoch zu den architektonischen Kleinoden der Region und sind - obwohl oft nicht im Blickfeld der breiten Öffentlichkeit - Kulturdenkmäler von nationaler Bedeutung.

860 000 Euro hat der Haushaltsausschuss des Bundestages für solche Bauten in Hessen nun freigegeben. Allein nach Nordhessen fließen davon bis zu 570 000 Euro.

Das ehemalige Kloster Flechtdorf (Gemeinde Diemelsee im Kreis Waldeck-Frankenberg) stammt aus romanischer Zeit. Restauriert werden sollen unter anderem das Mauerwerk und seine Gründung am Abtshaus. Dafür gibt es bis zu 100 000 Euro als Zuschuss aus der Bundeskasse.

Das Hofgut Mönchhof in Alberode (Gemeinde Meißner im Werra-Meißner-Kreis) ist eine vierseitige Hofanlage in der Tradition barocker Landschlösser. Die Dacheindeckung auf dem Herrenhaus wurde als sogenannte Mönch-Nonne-Deckung erstellt. Die Ziegel sind massiv geschädigt, das Dach muss vollständig neu gedeckt werden. Bis zu 60 000 sind dafür vorgesehen.

Das Burggrafenhaus Haydau wurde zwischen 1606 und 1608 erbaut. Es ist Teil des wertvollen Ensembles des ehemaligen Zisterzienserinnenklosters Haydau im Schwalm-Eder-Kreis, das nach der Reformation von den hessischen Landgrafen als Jagdschloss genutzt wurde. Das Gebäude benötigt eine Rundumsanierung, wofür es bis zu 200 000 Euro gibt.

Der große, wuchtige spätgotische Wohnturm der Burg Nordenbeck bei Korbach (Kreis Waldeck-Frankenberg) ist Teil einer mit Wassergräben umgebene Niederungsburg. Sie stammt aus 1412. Die Dacheindeckung soll neu verschiefert werden. Noch wichtiger aber ist die Sicherung der Fresken und des Putzes in der ehemaligen Kapelle: Die Fresken sind hochgradig gefährdet. Sie drohen abzufallen und verlorenzugehen. Zur Rettung stehen 60 000 Euro zur Verfügung.

Das Schloss Hausen in Oberaula (Schwalm-Eder-Kreis) ist seit 1463 im Besitz der Freiherren von Dörnberg. An das Schloss schließt sich ein Park an. Insbesondere das historische Dachwerk aus dem 15. Jahrhundert muss gesichert werden. Zuschuss: bis zu 150 000 Euro. Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU/Kassel) sagte: „Selbstverständlich wird auch das Land seinen Anteil bei der Finanzierung dieser wichtigen Maßnahmen erbringen.“

Von Jürgen Umbach

Quelle: HNA

Kommentare