Umstrittene LKA-Chefin Thurau muss gehen

Wiesbaden. Innenminister Boris Rhein (CDU) hat die LKA-Präsidentin Sabine Thurau aus ihrem zweijährigen Beamtenverhältnis auf Probe entlassen. Das Ministerium bestätigte Medienberichte, nach denen sich Thurau in ihrem Amt nicht bewährt haben soll.

Lesen Sie auch:

- Zukunft der LKA-Chefin bald geklärt

- Hessen muss in Polizei-Affäre Schmerzensgeld zahlen

Gegen die LKA-Präsidentin, die seit November ins Innenministerium abgeordnet ist, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen uneidlicher Falschaussage vor Gericht. Außerdem laufen Disziplinarverfahren gegen sie.

Die hochrangige baeamtin ist verstrickt in die Mobbing-Fälle im Frankfurter Polizeipräsidium, deren Vizepräsidentin sie war, bevor sie ihren Posten beim LKA im März 2010 antrat. Die Entscheidung Rhiens kam überraschend, da er kürzlich noch erklärt hatte, er werde die Ergebnisse der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen abzuwarten.

Es galt allerdings seit langem als sicher, dass Thurau nicht auf ihren LKA- Posten zurück kommen würde. Das LKA wird seit November kommissarisch vom südhessichen Polizeipräsidenten Gisbert Dölger geleitet. (wet)

Quelle: HNA

Kommentare