13 Verletzte bei Wohnungsbrand

Frankfurt. Bei einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus im Frankfurter Westend sind am Dienstagmorgen 13 Menschen verletzt worden - drei von ihnen schwer.

Zwei der Schwerverletzten wurden wegen Rauchvergiftungen in einem Krankenhaus aufgenommen. Außerdem wurde eine Frau in eine Klinik gebracht, die sich mit einem Sprung aus dem zweiten Obergeschoss in ein Tuch der Feuerwehr vor den Flammen gerettet hatte, wie Feuerwehrsprecher Nikolaus Meyer sagte. Der Brand war aus zunächst ungeklärter Ursache in einer Wohnung im zweiten Stock ausgebrochen. Die Feuerwehr schätzt den Sachschaden auf rund 100.000 Euro.

Gegen 7.40 Uhr waren Flammen aus der Wohnung im zweiten Obergeschoss geschlagen. Mehrere Bewohner standen Hilfe suchend am Fenster, wie Meyer sagte. Die Feuerwehr rettete sieben Menschen über Drehleitern ins Freie, eine Frau sprang in das Sprungtuch. Alle 13 Bewohner, die zum Zeitpunkt des Feuers in dem Haus waren, wurden vom Notarzt behandelt. Ruß und Flammen beschädigten die Wohnung stark. In welchem Zimmer das Feuer ausbrach, stand zunächst nicht fest. (lhe)

Quelle: HNA

Kommentare