Veruntreuung: Marburgs OB räumt Versäumnisse ein

Marburg. Nach der Veruntreuung einer Millionensumme in der Stadtverwaltung von Marburg hat Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) Versäumnisse eingeräumt.

Er bedaure, dass er erst 2009 die Organisation der städtischen Beihilfestelle habe überprüfen lassen, erklärte Vaupel am Donnerstag. Bei seinem Amtsantritt im Juli 2005 habe er ein System der Beihilfebearbeitung übernommen, „das eine wirksame Kontrolle des Sachgebietes nicht gewährleistet“. Das gehe aus einem vorläufigen Bericht zur Aufarbeitung des Falls hervor.

„Für diesen Zeitraum übernehme ich die politische Verantwortung.“ Ein Beamter soll über mehr als zehn Jahre hinweg insgesamt etwa 1,5 Millionen Euro veruntreut haben. Aufgeflogen war er im Januar.  (lhe)

Quelle: HNA

Kommentare