Wikileaks: Hessische Pharmastandorte mögliche Terrorziele?

Frankfurt. Die USA sehen auch Pharmastandorte in Hessen als wichtig für die nationale Sicherheit der USA an. Dies geht aus einem Dokument hervor, das die Enthüllungsplattform Wikileaks öffentlich gemacht hat.

In dem Dokument sind Objekte in aller Welt aufgelistet, die für die nationale Sicherheit der USA von Bedeutung seien. Die britische Zeitung „The Times“ am Montag sprach von einer Aufzählung potenzieller „Terrorziele“.

Lesen Sie auch

Wikileaks: Das Geld kommt von einer Stiftung aus Guxhagen

Auf der mit Tippfehlern gespickten Liste stehen vier hessische Unternehmen. Neben Sanofi Aventis in Frankfurt werden auch Pharma- Hersteller in Marburg und Dreieich genannt. Die symbolträchtigen Hochhäuser in der Frankfurter Innenstadt, der Frankfurter Flughafen oder das Kernkraftwerk Biblis tauchen auf der Liste nicht auf.

Im Februar vergangenen Jahres waren die US-Vertretungen von Washington aufgefordert worden, Objekte aufzulisten, deren Verlust Einschränkungen für das Gesundheitswesen, die Wirtschaft und die nationale Sicherheit der USA zur Folge hätten. (dpa)

Quelle: HNA

Kommentare