Starke Abi-Jahrgänge erfordern Ausbau

SPD will mehr Geld für die Unis

Wiesbaden. Im Gegensatz zur CDU/FDP-Landesregierung will die SPD den Etat der Hochschulen erhöhen. Landes- und Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel kündigte gestern entsprechende Haushaltsanträge für die kommenden Jahre an.

„Wir werden in den nächsten fünf Jahren etwa 20 Prozent Kapazität mehr an den Hochschulen aufbauen müssen“, sagte er mit Blick darauf, dass in Folge der Umstellung auf G8 drei Jahre doppelte Abiturientenjahrgänge die Schule verlassen.

Hessen brauche 21 500 neue Studienplätze. Deshalb sollten die jährlichen Zuschläge für die Hochschulen bis auf 57 Millionen Euro im Jahr 2014 steigen. Die Landesregierung will den Hochschuletat ab 2011 um 30 Millionen Euro kürzen.

DGB: Unis völlig überlastet

Der DGB Hessen hat den Vorschlag der SPD begrüßt, die Hochschulen auszubauen. „Die hessischen Hochschulen sind völlig überlastet, und die Kürzungsvorhaben der Landesregierung werden diese Situation dramatisch verschärfen“, sagte DGB-Bildungsexperte Kai Eicker-Wolf.

Finanzminister Karlheinz Weimar (CDU) äußerte in einem Interview kein Verständnis für die teilweise massiven Proteste an den hessischen Hochschulen gegen das Sparprogramm der Landesregierung. (jum/lhe)

Quelle: HNA

Kommentare