Wintereinbruch in Osthessen - Trockene Straßen im Norden

Kassel/Fulda/Offenbach. Kleiner Vorgeschmack auf den Winter: Graupelschauer und Eisregen haben in der Nacht zum Donnerstag Autofahrern in Osthessen das Leben schwer gemacht.

In Nordhessen blieb der von Meteorologen vorhergesagte Wintereinbruch dagegen aus. "Die Straßen sind trocken", sagte ein Sprecher der Polizei in Kassel. Hessens höchster Berg, die 950 Meter hohe Wasserkuppe in der Rhön, präsentierte sich am Morgen unter einer dünnen Schneedecke.

Diese wird aber vermutlich schnell wieder wegschmelzen, denn nur auf den höchsten Gipfeln über 1000 Meter kann sich der Schnee in den nächsten Tagen halten, sagte Meteorologin Christina Speicher vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Ungewöhnlich sei der Wintereinbruch im Oktober nicht.

Speicher erinnerte an die Winterreifen-Faustregel: "Von O bis O - also von Oktober bis Ostern muss mit winterlichen Bedingungen gerechnet werden."

Nach dem Abzug von Tief "Saphira", das Schnee und Kälte aus Norden gebracht hatte, sehen die nächsten Tage für Hessen vielversprechend aus: Am Freitag ein Mix aus Sonne und Wolken bei sechs bis zehn Grad im Flachland und vier Grad auf den Bergen, am Samstag mehr Sonnenschein bei acht bis 13 Grad. Erst am Sonntag ziehen am Vormittag Regenwolken auf. Nachtfrost ist in Hessen vorerst kein Thema. (lhe)

Quelle: HNA

Kommentare