Zahl der Tierversuche an hessischen Unis rasant angestiegen

Wiesbaden. Die Zahl der Tierversuche an hessischen Universitäten ist in den vergangenen Jahren rasant angestiegen.

Wie aus einer Antwort des Wissenschaftsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Abgeordneten Ursula Hammann hervorgeht, kamen allein bei Forschungen der Frankfurter Goethe-Universität im Jahr 2009 fast 25.000 Tiere ums Leben. Fünf Jahre zuvor waren es noch 14.000 gewesen. Dabei wurden auch Versuche an genveränderten Mäusen vorgenommen. An der Philipps-Universität in Marburg stieg die Zahl der Versuchstiere von 7800 im Jahr 2005 innerhalb von vier Jahren auf fast 12.000. Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) begründete den Anstieg mit dem starken Ausbau der biomedizinischen Forschung. (dpa)

Quelle: HNA

Kommentare