ARD plant neue Abendshows mit Gottschalk

+
Thomas Gottschalk soll in ARD noch mehr moderieren.

Köln - Die ARD denkt gemeinsam mit Thomas Gottschalk (61) über neue Show-Formate für den Entertainer nach. Die Pläne sollen aber nichts mit der Vorabensendung "Gottschalk live" zu tun haben.

ARD plant neue Abendshows mit Gottschalk „Völlig unabhängig von der Sendung "Gottschalk live" reden wir in der ARD seit Beginn der Zusammenarbeit mit Thomas Gottschalk auch über mögliche Moderationen von Thomas Gottschalk am Abend“, sagte ARD-Sprecher Stefan Wirtz am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa. Konkret gebe es Überlegungen, dem Entertainer die Moderation diverser Gala-Veranstaltungen im Hauptabendprogramm anzubieten. Auch über ganz neue Show-Formate werde nachgedacht. Das habe jedoch nichts mit der Vorabendshow „Gottschalk live“ zu tun, sagte Wirtz.

„Was seine Sendung am Vorabend betrifft, so warten wir jetzt erst einmal den Verlauf des Relaunches in Ruhe ab“, sagte der ARD-Sprecher. „Gottschalk live“ bleibt bisher hinter den Quoten-Erwartungen zurück.

Die Zeitung „Bild am Sonntag“ berichtete in ihrer Ausgabe vom Wochenende, wegen der schwachen Quoten für „Gottschalk live“ denke die ARD nach alternativen Formaten für den Entertainer nach. Im Gespräch sei ein Show-Format, das mit „Wetten, dass..?“ vergleichbar sei. Die ARD-Chefs hätten dem Entertainer unter anderem die Moderation der Quiz-Show „Frag doch mal die Maus“ angeboten, das ursprünglich von Jörg Pilawa und zuletzt von Eckart von Hirschhausen präsentiert wurde. Das habe Gottschalk allerdings abgelehnt.

dpa

Kommentare