Streit um Gehälter: Droht Ende der "Simpsons"?

+
Der Zeichentrickserie „Die Simpsons“ droht das Aus.

Los Angeles/New York - Der längsten Zeichentrickserie in der Geschichte des Fernsehens droht das Ende: “Die Simpsons“ könnten nach Angaben von US-Medien einem Disput um die Gehälter der Sprecher zum Opfer fallen.

Der US-Netzwerksender CBS berichtete am Mittwoch, dass das Studio Twentieth Century Fox die Gage der Schauspieler, die Homer und Marge Simpson sowie ihren Kindern eine Stimme verleihen, um fast die Hälfte kürzen will. Die Serie läuft seit 23 Jahren beim US-Sender Fox. Sie wurde in Deutschland vom ZDF vorgestellt und wird seit 1994 auf ProSieben ausgestrahlt, inzwischen auch auf Sat.1 Comedy.

Das Studio begründet die geplante Kürzung der Schauspielerbezüge mit den wachsenden Kosten der Serie, berichtete CBS weiter. Demnach sollen sich die sechs Hauptsprecher in den USA mit einem Minus ihrer Einkünfte von 30 Prozent einverstanden erklärt haben, solange sie an dem Endprofit der Serie beteiligt werden. Diesen Vorschlag lehnt Fox ab. Die Forderung des Studios nach einem freiwilligen Verzicht auf 45 Prozent weisen die Schauspieler wiederum als unakzeptabel zurück.

Ay Caramba! Bilder aus über 20 Jahren „Die Simpsons“

Ay Caramba! Bilder aus über 20 Jahren Simpsons

“Nach 23 Staffeln sprühen 'Die Simpsons' vor Kreativität wie eh und je und werden von Millionen Fans rund um den Globus geliebt. Wir glauben, dass diese brillante Serie fortgesetzt werden kann und sollte“, wurde Twentieth Century Fox von “Entertainment Weekly“ online zitiert. “Allerdings können wir sie unter den gegenwärtigen finanziellen Bedingungen nicht länger erhalten“, lautete die Fox-Erklärung weiter.

Die beliebtesten TV-Stars der letzten 20 Jahre

Die beliebtesten TV-Stars der letzten 20 Jahre

In den USA ist die Zuschauerzahl der “Simpsons“ in diesem Jahr um 14 Prozent im Vergleich zu 2010 zurückgegangen. Manche Beobachter spekulieren, dass das Studio nach einem Weg sucht, die Serie zu beenden, ohne sein Gesicht zu verlieren, hieß es bei CBS.

dpa

Kommentare