Frankershausen bekommt  halbe Million Euro aus Dorferneuerungsprogramm

Sie besichtigten die Baustelle für das neue Nahversorgungszentrum: (von links) Bürgermeister Friedel Lenze, Elfi Schreiber (Arbeitskreis Dorferneuerung), Landrat Stefan Reuß, Stellenwert Geschäftsführer Matthäus Mihm sowie Elvira Valtink und Martina Frese von der Dorferneuerung beim Werra-Meißner-Kreis. Foto: privat

Berkatal. Die Gemeinde Berkatal bekommt gut eine halbe Million Euro aus dem Dorferneuerungsprogramm für zwei Projekte. Stefan Reuß, Landrat aus dem Werra-Meißner-Kreis, hat die Bescheide dafür an Bürgermeister Friedel Lenze (SPD) übergeben.

Gefördert werden der Umbau und die Modernisierung der Mehrzweckhalle in Frankershausen und die Einrichtung eines Nahversorgungszentrums. Für Landrat Reuß sind beide Projekte wichtig, da sie „die dörfliche Gemeinschaft stärken und Begegnungsmöglichkeiten schaffen“. Das geht aus einer Mitteilung hervor. Lenze unterstrich die Bedeutung der Dorferneuerung für die heimische Wirtschaft. „Allein im kommenden Jahr steht nun ein Investitionsvolumen von einer halben Millionen Euro an. Das ist auch ein gute Nachricht für das Handwerk hier vor Ort“, sagt der Bürgermeister.

Genau 229 129 Euro kommen vom Kreis, um die Mehrzweckhalle in Frankershausen auf Vordermann zu bringen. Nachdem das Hauptgebäude schon im Jahr 2000 umfassend saniert wurde, ist jetzt der Anbau dran: Der soll saniert, modernisiert und für verschiedene Nutzungsmöglichkeiten hergerichtet werden. Die Mehrzweckhalle ist Vereinstreffpunkt, Sitzungsraum für kommunale Gremien und Sportstätte in einem. Zudem treffen sich dort die Bewohner auch aus den umliegenden Ortsteilen. Familien- und Dorffeste werden in den Räumlichkeiten gefeiert. Finanziert wird die Sanierung nicht ausschließlich über das Dorferneuerungsprogramm, auch die Gemeinde zahlt zusätzlich gut 160 500 Euro.

Das zweite Projekt hat die Filiale der VR-Bank im Ortskern von Frankershausen im Blick und wird mit 208 000 Euro gefördert. Das Gebäude soll so umgebaut werden, dass künftig die Lebensmittelkette tegut dort Platz findet. Deren Angebot soll dann durch das der ortsansässigen Bäckerei Schill erweitert werden. Zudem könne an der Kasse Bargeld abgehoben werden, heißt es in einer Mitteilung. Zudem stehen Überlegungen an, eine Postfiliale in den Laden zu integrieren. Zusätzlich werde nach Angaben von der betreibenden Firma „Stellenwert GmbH“ auch eine Kooperation mit einer Apotheke angestrebt. Parkplätze und ein barrierefreier Zugang seien vorhanden.

Insgesamt sind in Frankershausen für den öffentlichen Bereich insgesamt zehn Projekte als Teil des Dorferneuerungsprgrammes gestartet. Gesamtinvestitionen: gut eine Million Euro. (red/cow)

Kommentare