Fragen und Antworten zur Tagung auf Schloss Augustenau in Herleshausen

Beton und Kunststein im Fokus

Vorbereitungstreffen: (von links) Referent Gerhard Buchenau von Ellenberger Bau, Dr. Tobias Wolf vom Landesamt für Denkmalpflege sowie Alexis Prinz von Hessen (Schloss Augustenau). Foto: privat/nh

Herleshausen. Geballtes Fachwissen in Sachen Instandsetzung denkmalgeschützter Objekte: Auf Schloss Augustenau in Herleshausen wird am Dienstag, 20. September, eine Tagung zu diesem Thema stattfinden. Veranstalter sind die Propstei Johannesberg, das Institut für Steinkonservierung in Mainz sowie das Landesamt für Denkmalpflege Hessen.

? Was erwartet die Teilnehmer der Tagung?

! Die im Schloss Augustenau stattfindende Tagung

beschäftigt sich mit den grundsätzlichen Fragen der denkmalgerechten Instandsetzung von Sichtbetonflächen und von Kunststein. Bei den Vorträgen und praktischen Demonstrationen werden umfassend Erkenntnisse zu denkmalgerechten Projekten vorgestellt. Angesprochen sind in erster Linie Tragwerksplaner, Architekten und Handwerksmeister. Interessierte sind ausdrücklich willkommen.

? Welche Schwerpunkte werden gesetzt?

! Im 20. Jahrhundert entstandene Bauwerke mit Sichtbetonflächen, die mit einer Vielzahl unterschiedlicher Techniken und Materialien gestaltet wurden, finden zunehmend Beachtung in der Denkmalpflege. Fehler bei der ursprünglichen Ausführung sowie Alterungsprozesse haben häufig zu Schäden an den Bauwerken, und somit zu einem hohen Sanierungsbedarf, geführt. Der Umgang mit denkmalgeschützten Objekten erfordert eine differenzierte Vorgehensweise.

? Warum ist Schloss Augustenau der ideale Tagungsort?
! Das heutige Erscheinungsbild von Schloss Augustenau ist auf den Landgrafen Chlodwig von Hessen zurückzuführen. Das Schloss wurde nach 1905 einer grundlegenden Sanierung unterzogen. Innerhalb von fünf Jahren waren diese Umbaumaßnahmen abgeschlossen und aus einem idyllischen Herrenhaus im Stil der Renaissance entstand ein Repräsentationsbau im neogotischen Stil.

Anmeldungen ab sofort möglich

Für den Besuch der Tagung „Materialtechnische und handwerkliche Instandsetzung denkmalgeschützter Objekte aus Beton und Kunststein“ am Dienstag, 20. September, auf Schloss Augustenau in Herleshausen ist eine Anmeldung erforderlich. Diese werden ab sofort bei der Propstei Johannesberg in Fulda unter Telefon 0661/9 41 81 30 entgegengenommen. Auch eine Anmeldung per E-Mail unter info@propstei-johannesberg.de ist möglich.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Erhoben wird eine Seminargebühr in Höhe von 95 Euro. Darin enthalten sind Unterlagen, ein Mittagsimbiss sowie Getränke. Für den Besuch des Seminars werden Fortbildungspunkte beziehungsweise Unterrichtseinheiten entsprechend den Kammerregelungen der AKH und IngKH vergeben. Behandelt werden grundsätzliche Fragen der denkmalgerechten Instandsetzung von Sichtbetonflächen und von Kunststein. (esp)

Kommentare