Daheim in Europas Werkstätten

Nesselröder Firma Weber verkauft Hydraulikprodukte und expandiert

Eines der meistverkauftesten Produkte: Andreas Weber vor einer firmeneigenen Reifenmontiermaschine. Foto: Spanel

Nesselröden. Seit über 65 Jahren ist das Familienunternehmen Weber im Herleshäuser Ortsteil Nesselröden ansässig und seitdem stetig gewachsen.

Heute verkauft die Firma Hydraulik- und Pneumatikanlagen nach ganz Europa – und will in diesem Jahr sogar noch weiter expandieren. Wir stellen das Unternehmen in Zahlen vor.

3 Generationen

der Familie Weber haben das Unternehmen bislang geleitet. Im Jahr 1950 legte Walter Weber mit einer Kfz-Reparaturwerkstatt den Grundstein für die Nesselröder Erfolgsgeschichte. Unter seinem Sohn Horst Weber, der die Leitung 1974 übernahm, entstand ein Autohaus. 1999 schließlich übernahm Andreas Weber die Geschäftsführung und initiierte den Handel mit hochwertiger Werkstatteinrichtung.

7636 Kilometer Luftlinie

liegen zwischen Nesselröden und dem Produktionsort der Hebebühnen, Reifenmontier- und Radwuchtmaschinen in China. Die wertvollen Kontakte ins Reich der Mitte hat Andreas Weber während seiner vielen Reisen mit Lieferanten geknüpft: Der 36-Jährige begleitete die Delegationen als technischer Übersetzer. „Später habe ich dort eigene Produkte herstellen lassen“, so der Geschäftsführer.

4 Gründe

benennt Andreas Weber für den durchschlagenden Erfolg. Zum einen die Qualität der Produkte: „Wir lassen dort herstellen, wo auch namhafte Firmen produzieren.“ Die Waren verkauften die Mitarbeiter der Firma Weber direkt und ohne Zwischenhändler an die Kunden – „so können wir einen attraktiven Preis bieten“. Zudem hätten sie, im Gegensatz zu vielen Mitbewerbern, den Markt der Privatkunden erschlossen: „Wir freuen uns über jede Bestellung – ob über 50 oder 5000 Euro“, sagt Weber.

Außerdem werde die Macht des Internets genutzt: So könne Weber problemlos über die Region hinaus agieren. Zuletzt habe man über einen der Weber-Onlineshops einen Großkunden in Spanien gewinnen können: „So ist die Expansion auch in diesem Jahr gesichert“, erklärt der Geschäftsführer.

31 Mitarbeiter

arbeiten bei der Firma Weber. Vor fünfzehn Jahren waren es noch zehn. „Ich habe vermehrt junge Leute eingestellt“, sagt Andreas Weber – in der Hoffnung, dass man lange zusammenarbeiten könne. „Fähige Mitarbeiter können wir immer gebrauchen“, sagt Andreas Weber. Bewerber sollten neben einer abgeschlossenen technischen Ausbildung auch etwas Berufspraxis mitbringen. www.Weber-Werke.de

Von Emily Spanel

Kommentare