Eine starke Gemeinschaft

50-jähriges Bestehen der Südringgauschule wird mit Schulfest gefeiert

Die Vorbereitungen laufen: Die Grundschüler Matthis und Béla (von links) studieren mit ihren Klassenkameraden ein Musical ein. Bestandteil dessen ist auch der Rap-Song „Jungen gegen Mädchen“. Die Viertklässler präsentieren den Beitrag zum Schulfest. Foto: Spanel

Herleshausen. Es gibt wohl nur eine einzige Sache, die in den vergangenen 50 Jahren Schulgeschichte unverändert geblieben ist: „Die Südringgauschule Herleshausen hat zu jeder Zeit Mut zum Fortschritt bewiesen. Stillstand hat es bei uns nie gegeben“, sagt Direktorin Ursula Rauschenberg.

Kollegium, Eltern und allen voran die Schüler hätten es über ein halbes Jahrhundert hinweg geschafft, etwas Besonderes im Werra-Meißner-Kreis zu bleiben. Gemeinsam stellt die eingeschworene Schulgemeinschaft am Samstag, 18. Juni, einen Festtag auf die Beine, um das Jubiläum gebührend zu feiern.

Die Anfänge

Zum 1. Dezember 1966 nimmt die Südringgauschule Herleshausen ihren Betrieb als Mittelpunktschule auf. An den bestehenden Altbau werden neue Räumlichkeiten angeschlossen, und ab 1976 wird auch die geräumige Mehrzweckhalle in den Schulbetrieb eingebunden. „Von Beginn an waren wir eine kleine Schule“, sagt Ursula Rauschenberg, die jeden Schüler mit Vornamen kennt – und oft sogar schon deren Eltern unterrichtet hat. Trotz alledem stellt die geringe Anzahl der Schüler die Südringgauschule oft vor enorme Herausforderungen.

Der Umbruch

Im November des Jahres 1977 kommt Ursula Rauschenberg an die Südringgauschule. „Begonnen habe ich mit rund 70 Schülern in den höheren Klassenstufen“, sagt die Direktorin. Als die Zahlen immer weiter sinken, ist die Schule gezwungen, zu handeln. „Seit dem Jahr 1981 gibt es gemeinsame Klassen für Real- und Hauptschüler“, sagt Rauschenberg – ein absolutes Novum im Kreis. Doch das Konzept geht auf und wird bis heute fortgeführt. 250 Schüler lernen mittlerweile in der Herleshäuser Schule, die regelmäßig als eine der besten Schulen Hessens prämiert wird.

Die Kuriositäten

Abseits des Lehrplans gibt es Ereignisse, welche Schüler, Lehrer und Eltern nie vergessen werden. Die Bundesjugendspiele zur Zeit der Teilung Deutschlands etwa: „Die fanden auf der Autobahn statt“, sagt Rauschenberg mit einem Lächeln. Denn weil das Teilstück in Grenznähe ohnehin nicht befahren wurde, sei es kurzerhand zur Laufstrecke umfunktioniert worden. Und als die Grenze schließlich geöffnet wurde, waren die Südringgauschüler zur Stelle, um die Bürger der ehemaligen DDR zu begrüßen. „Überall auf dem Schulhof parkten Trabbis“, erinnert sich Rauschenberg.

• Anekdoten und Wissenswertes sind in der Festschrift „50 Jahre“ gesammelt, die am Jubiläumstag verkauft wird.

Das Festprogramm am Samstag, 18. Juni 

Seit 50 Jahren besteht die Südringgauschule als Mittelpunktschule in Herleshausen. Am Samstag, 18. Juni, wird dieses Jubiläum mit einem Festtag begangen. Geplant sind folgende Programmpunkte:

• 10 Uhr: Bunter Umzug mit Schülern, Lehrern, Eltern und Ehemaligen quer durch Herleshausen

• 11 Uhr: Vorführungen in der Mehrzweckhalle des Ortes: Unter anderem präsentieren die Grundschüler ein Musical und das Musikschulensemble tritt auf

• 12.30 Uhr: Offenes Schulhaus und Schulhof – mit Tombola, Parcours, Experimenten und Spielen

• 18 Uhr: Festakt in der Mehrzweckhalle mit Grußworten unter anderem des Bürgermeisters und des Landrates sowie Vorführungen der Schüler. Im Anschluss organisiert der Elternbeirat ein Büfett.

Von Emily Spanel 

Kommentare