An Erlebnisse der Wendezeit erinnert

Grenzwanderung am Tag der Deutschen Einheit in Willershausen

Gemeinsam auf den Weg gemacht: Die Wandergruppe aus Willershausen startet geschlossen zum Denkmal am Stangenweg (eingeklinkt), dem ehemaligen Grenzstreifen. Foto: Konopka

WILLERSHAUSEN. Großer Jubiläumsfestakt mit Bundespräsident in Frankfurt - kleine Jubiläumswanderung mit Bürgermeistern im Ringgau.

Die traditionelle Grenzwanderung am 25. Tag der Deutschen Einheit war diesmal eine Sternwanderung von Willershausen, Creuzburg, Ifta und Pferdsdorf aus zum Denkmal am Stangenweg, dem ehemaligen Grenzstreifen bei Willershausen.

Vom Bolzplatz zur Grenze

Andreas Jordan, Ortsvorsteher von Willershausen, und Herleshausens Bürgermeister Burkhard Scheld machten sich mit rund 40 Wandersleute vom Bolzplatz aus auf den Weg zur ehemaligen Grenze. Beim Treffen mit den Nachbarn aus Thüringen am Denkmal und nach kurzer Begrüßung durch die Bürgermeister Scheld, Ronny Schwanz (Creuzburg), Wolfgang Uth (Ifta) und Frank Moenke (Krauthausen), ließ man die Erlebnisse von damals Revue passieren. Da wurde manches Auge feucht.

Dann ging es gemeinsam zum Dorfgemeinschaftshaus nach Willershausen, wo es für die etwa 150 Grenzwanderer eine kleine Stärkung mit Kaffee, Kuchen und Bockwurst gab. Musiker aus allen Orten, die sich jedes Jahr extra zu diesem Anlass als „Einheizkappelle“ treffen, machten ordentlich Stimmung.

Von Ludger Konopka

Kommentare