Gemeinsam zum Erfolg

Südringgauschule als eine der besten Realschulen Hessens ausgezeichnet

Ausgezeichnet in Frankfurt: (von links) Matthias Gräßle, Geschäftsführer der IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen sowie Lehrerin Anette Wetterau, Direktorin Ursula Rauschenberg, Klassensprecher Henning Kelm, Sabine Lorey vom Schulelternbeirat, Bürgermeister Burkhard Scheld sowie Kultusminister Alexander Lorz. Foto: IHK

Herleshausen. Das Erfolgsgeheimnis der Südringgauschule kann Schulleiterin Ursula Rauschenberg ganz genau benennen: „Die Gemeinsamkeit“, sagt sie, „steht in Herleshausen an erster Stelle.“

Im Zusammenspiel mit regelmäßiger Gesundheitsförderung, gezielten Kompetenztrainings für die rund 250 Schüler sowie einer Vielzahl von Zusatzangeboten entsteht ein preiswürdiges Gesamtbild: Zum wiederholten Mal ist die Südringgauschule nun als eine der besten Haupt- und Realschulen in Hessen ausgezeichnet worden. Eine Herleshäuser Delegation nahm in Frankfurt am Main die Urkunde für den fünften Platz des von den Industrie- und Handelskammern vergebenen Hessischen Schulpreises 2015 entgegen.„In den vergangenen zehn Jahren war die Schule allein sechsmal unter den Top Ten, 2012 sogar Hessensieger“, sagt Herleshausens Bürgermeister Burkhard Scheld. „Diese konstant hohe Leistung ist ein Alleinstellungsmerkmal im Werra-Meißner-Kreis und ein Aushängeschild für unsere Gemeinde.“

Um in die Auswahl zu kommen, müssen im Vorfeld der Preisvergabe alle Zeugnisse des Abschlussjahrgangs an ein Bewertungsgremium geschickt werden. „In diesem Jahr lag der Notendurchschnitt der 23 Schüler bei 2,1“, sagt Rauschenberg stolz. Gerade die Hauptschüler, die ab der siebten Klasse gemeinsam mit den Realschülern unterrichtet werden, schnitten überdurchschnittlich gut ab – und das konstant in jedem Jahr.

Modell hat sich bewährt

„Dieses Unterrichtsmodell hat sich absolut bewährt“, sagt die Direktorin. Die Hauptschüler brächten gute Leistungen und die Realschüler hätten keine Nachteile. „Im Gegenteil: Die meisten haben nach dem Abschluss an der Südringgauschule auch das Fach- oder reguläre Abitur bestanden.“

Jeder Schüler des Abschlussjahrgangs habe bereits eine Ausbildungsstelle gefunden oder besuche eine weiterführende Schule. „Ich bin sehr stolz auf meine Schüler“, sagt Rauschenberg. Das wichtigste sei, ihnen ein gutes Handwerkszeug mitzugeben – und das soll auch in Zukunft gelingen: Im kommenden Jahr feiert die Schule ihr 50-jähriges Bestehen.

Seit 15 Jahren leitet Ursula Rauschenberg dann deren Geschickte und ist nach wie vor mit viel Herzblut dabei. „Mittags teile ich schon mal das Essen in der Mensa aus“, sagt die Direktorin mit einem Lachen. „Ich kenne jeden meiner Schüler persönlich, und das soll auch so bleiben.“ www.suedringgauschule.de
Von Emily Spanel

Kommentare