Deutscher Fleischer-Verband zeichnet den Herleshäuser Meisterbetrieb von Manfred Wagner aus

Goldmedaillen für rote Wurst und Sülze

Goldmedaillen: Für Stracke und Sülze wurde Manfred Wagner (M.), hier mit Ehefrau Petra und Mario Beck, ausgezeichnet. Foto: Harald Triller

Herleshausen. Zwei Wurstsorten von Manfred Wagner aus Herleshausen sind „Gold wert“: Die Stracke, die zur ahlen roten Wurst gehört, und die Hausmacher Sülze seines Fleischer-Fachbetriebes wurden auf der internationalen Fachmesse des Deutschen Fleischer-Verbandes mit der Höchstpunktzahl bewertet.

Mitterweile sind die Goldmedaillen und die dazugehörigen Urkunden bei Manfred Wagner angekommen, die er mit seiner Ehefrau Petra und seinem Mitarbeiter Mario Beck präsentierte. Der Eisenacher ist seit sechs Jahren im Hause Wagner beschäftigt.

Manfred Wagner, der seit neun Jahren selbstständig ist und im nächsten Jahr das zehnjährige Bestehen gebührend feiern will, hat 2010 die gleichen Produkte zur Bewertung eingesandt und Bronze erhalten. „Ich habe mich gegen ganz viele Anbieter aus der ganzen Welt durchgesetzt“, ging Manfred Wagner auf die international besetzte Jury ein. Die nahm besonders die Kriterien äußere Herrichtung, Beschaffenheit, Aussehen, Farbe, Geruch und den natürlich Geschmack unter die Lupe. Insgesamt musste die Jury 1200 verschiedene Wurstsorten in vier Kategorien bewerten.

In seinem Meisterbetrieb verarbeitet Manfred Wagner nur artgerecht gehaltene Tiere von Landwirten, die sein Vertrauen genießen und samt und sonders aus der näheren Region kommen. Geschlachtet werden ausnahmslos Schweine mit einem Gewicht von vier Zentnern an aufwärts. Und bei der Herstellung der Hausmacher-Wurstwaren finden grundsätzlich nur Naturgewürze Verwendung. Seit 2008 ist Manfred Wagner im Besitz der EU-Zulassung. (ht)

Kommentare