Gotteshaus erstrahlt im vollen Glanz

450. Geburtstag der Kirche Unhausen wird mit Festgottesdienst gefeiert

Alles ist vorbereitet: Pfarrerin Katrin Klöpfel im frisch geweißten Turm- und Altarraum der Unhäuser Kirche (großes Foto). Hinter ihr ist das eindrucksvolle Kirchenfenster „Heimkehr des verlorenen Sohnes“ aus dem Jahr 1966 zu sehen. Fotos: Spanel

Unhausen. Auf ein seltenes Fest bereiten sich die Einwohner Unhausens gewissenhaft vor: 450 Jahre alt wird die Kirche des Herleshäuser Ortsteils in diesem Jahr.

Der runde Geburtstag des in seinen Grundzügen vollständig erhaltenen mittelalterlichen Gotteshauses wird am Sonntag, 19. Juni, mit einem Festgottesdienst begangen. Los geht es um 14 Uhr.

Die Kirche

„Genau genommen“, sagt Pfarrerin Katrin Klöpfel, „ist es allein der heutige Turm- und Altarraum, der 450 Jahre alt wird.“ Eine Inschrift am Fenstersturz bezeugt die Entstehung der kleinen, von Nonnen genutzten Kapelle im Jahr 1566. „Nach seiner Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg wurde Unhausen wieder aufgebaut – nun allerdings weiter nördlich, und damit näher an der Kapelle“, weiß Klöpfel. Um dem Zustrom der Gottesdienstbesucher Herr zu werden, wurde 1691 ein Langschiff an die Kapelle angebaut – die Unhäuser Kirche in ihrer heutigen Form war entstanden.

Das Jubiläum

„Die Kirche ist in einem wunderbaren Zustand“, sagt Klöpfel. Liebevoll gepflegt, gesäubert und in regelmäßigen Abständen mit frischen Blumen bestückt wird sie von den Mitgliedern des Unhäuser Kirchenvorstandes. „Der Turm- und Altarraum wurde zu Jahresbeginn noch einmal frisch gestrichen“, sagt Birgit Pippinger, Mitglied des Kirchenvorstandes. Am heutigen Mittwoch erfolgt zusätzlich eine gemeinsame Reinigungsaktion, damit das Gotteshaus zum Jubiläum in vollem Glanze erstrahlen kann.

Die Orgel

Einzig die Orgel des Gotteshauses, das als offene Kirche geführt wird, bereitet etwas Sorge. „Sie ist vom Holzwurm befallen, und einige Pfeifen müssen ausgetauscht werden“, sagt Günter Bach. Der 81-Jährige ist mit ganzer Leidenschaft Organist und begleitet so die 14-tägigen, stets gut besuchten Gottesdienste in Unhausen. Um Abhilfe zu schaffen, haben sich die Unhäuser etwas ganz Besonderes überlegt: Neben Kaffee und Kuchen, die von Einwohnern gespendet werden, werden auch Tassen mit Kirchenmotiv, handbemalte Steine und Karten mit Unhäuser Thematik verkauft. „Der Erlös fließt komplett in die Restaurierung der Orgel“, sagt Klöpfel.

• Zum Jubiläumsgottesdienst am 19. Juni, 14 Uhr, wird die Besucher ein eigens gegründeter Projektchor aus Unhäuser Sängern begeistern.

Von Emily Spanel

Kommentare