Grenzbahnhof Herleshausen: Tausende kehrten Ende der 1950er heim

+

Herleshausen. Abschied und Wiedersehen stehen hier täglich auf den Fahrplänen. Weihachten aber sind die Tage, an dem sich auf den Bahnsteigen lange vermisste Familienmitglieder in den Armen liegen.

Schauplatz von Wiedersehen völlig anderer Dimensionen war der Bahnhof der Gemeinde Herleshausen zwischen Oktober 1955 und Januar 1956. Zehntausende Angehörige strömten zu jener Zeit in die Gemeinde, um nach Vermissten zu suchen – oder am Bahnhof auf die Rückkehr ihrer Verwandten aus russischer Kriegsgefangenschaft zu warten.

 Bis heute existieren dramatische Bilder der Heimkehrer, die über den Bahnhof Herleshausen wieder zu ihren Familien zurück kehren konnten. Noch immer ist der Herleshäuser Bahnhof ein stiller Zeitzeuge der Historie Deutschlands. Eine Ausstellung hat die Geschichte aufgearbeitet. 

• Weitere Informationen dazu gibt es im Internet unter www.grenzbahnhof-fuer-zeitgeschichte.de oder per E-Mail an info@grenzbahnhof-fuer-zeitgeschichte.de

Kommentare