Imposantes mitten im Ort

100 Dinge, die wir in der Region mögen: Schloss Augustenau in Herleshausen

Schloss mit weitläufiger Parkanlage – und das mitten im Ort: Schloss Augustenau wird mehr und mehr für Besucher geöffnet (großes Foto). Vor der Sanierung um 1905 war Augustenau ein Herrenhaus im Renaissance-Stil (kleines Foto) Fotos: Prinz v. Hessen/nh

Herleshausen. 470 lange Jahre hat Schloss Augustenau beinahe unverändert überstanden. Mächtig und erhaben steht der denkmalgeschützte Bau im neugotischen Stil mitten in der Gemeinde Herleshausen – sorgsam und mit viel Liebe zum Detail erhalten und gepflegt durch die Familie der Landgrafen Hessen Philippsthal-Barchfeld.

Die Geschichte

Das Schloss Steinstock in Herleshausen wurde im Jahr 1539 im Auftrag des ehemaligen Truppenführers Georg von Reckerodt errichtet. Dieser hatte das Gut vom Landgrafen Philipp des Großmütigen erhalten. Nach Reckerodts Tod im Jahr 1558 folgten verschiedene Lehnsmannen, die das Schloss nach und nach vergrößerten. Zum Ende des 17. Jahrhunderts fiel das Schloß Philipp von Hessen Philippsthal-Barchfeld zu; im Jahre 1821 erhielt es den Namen „Augustenau“ – nach der verstorbenen Ehefrau von Karl August Philipp von Hessen-Philippsthal-Barchfeld.

Die Sanierung

 

Das heutige Erscheinungsbild von Schloss Augustenau ist auf den Landgrafen Chlodwig von Hessen (1876-1954) zurückzuführen, der das Schloss im Jahr 1905 übernahm. Chlodwig unterzog Augustenau einer grundlegenden Sanierung – eine große Herausforderung, wenn man seiner Frau, Landgräfin Caroline von Hessen, Glauben schenkt: Sie hielt in einem Brief fest, in „welch grauenvollem Zustand“ sich das Gebäude befand. Doch nach nur fünf Jahren waren störende Scheunenbauten, unliebsame Misthaufen im Innenhof und der verwilderte Park beseitigt. Aus dem Herrenhaus im Stil der Renaissance wurde der Repräsentationsbau in seiner heutigen Form.

Der Park

Der Schlosspark wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts vom Dresdner Landschaftsarchitekten Max Bertram angelegt. Zu jeder Jahreszeit beeindruckt er durch üppige Vegetation: Blutbuchen, Kastanien und eine 150 Jahre alte Platane sind das Zentrum der Parklandschaft. Die farbenprächtigen, drei Meter hohen Azaleen wurden von der Großmutter des heutigen Schlossbesitzers, Alexis Prinz von Hessen, von Schloss Kamenz (ehemals Schlesien) nach Herleshausen mitgebracht. Der Park ist der Öffentlichkeit nur auf Anfrage zugänglich.

Die Öffnung

Alexis Prinz von Hessen hat Augustenau in den vergangenen Jahren immer mehr für die Öffentlichkeit geöffnet. „Die historische Kulisse und das märchenhafte Ambiente sind ideal für Veranstaltungen kultureller Art“, sagt er. Immer wieder lädt von Hessen zu den beliebten Schlosskonzerten ein: Beispielsweise spielten das Ensemble Consart aus Leipzig und das Quintett Five Brassers in Herleshausen. Touristen können sich in eine voll ausgestattete Gästewohnung inmitten der Hofanlage einmieten – und sogar Eheschließungen sind möglich.

•  Weitere Informationen und Kontakt: Telefon 0 56 54/309 und im Internet unter www.schlossaugustenau.com 

 

Von Emily Spanel

Kommentare