Kornernte wie vor 50 Jahren

+
Dreschfest in Herleshausen

Herleshausen. „Der Ursprung des Herleshäuser Dreschfestes geht zurück ins Jahr 2000“, erzählt Friedhelm Göpel. Damals hätten die Dreschfreunde Herleshausen - ein loser Zusammenschluss von Liebhabern alter Landmaschinen – per Zeitungsannonce eine Dreschmaschine gesucht. In der Nähe von Erfurt wurden sie schließlich fündig.

„Dem Ehepaar, welches uns die Dreschmaschine dann für eine symbolische Mark verkaufte, war nur wichtig, dass die Maschine weiter betrieben wird“, berichtet Roland Virnau. Seitdem veranstalten die Dreschfreunde in Abständen von drei bis vier Jahren ihr Herleshäuser Dreschfest, auf dem natürlich auch die 1936 von Lanz gebaute Dreschmaschine in Betrieb genommen wird. Bis in die 1960er Jahre wurde mit Dreschmaschinen dieser Art Getreide gedroschen.

Eine Parade von rund 50 historischen Landmaschinen samt einigen Oldtimern eröffnete das Fest, welches ganz traditionell in der Dreschscheune vor den Toren Herleshausens stattfand.

Mehrere hundert Schaulustige erwarteten dort bereits die Parade, gut versorgt mit Getränken, Gebratenem sowie Kaffee und Kuchen in der festlich geschmückten Scheune. „Dass wir hier selbst gebackenen Kuchen anbieten, hat auch historische Gründe. Schließlich gab es früher während des Dreschens immer eine Kaffeepause. Dafür hatten die Frauen der Landwirte zu sorgen“, sagt Dorothee Göpel.

Und während sich bei der Landmaschinenausstellung schon die ersten Schlepperfreunde zusammenfanden, um über die historischen Fahrzeuge zu fachsimpeln, errichteten die Dreschfreunde auf dem Dreschplatz vor der Scheune ihre Maschine.

„Das Korn, welches wir hier heute dreschen, wird später ganz normal verkauft, denn die Maschine drischt trotz ihres Alters wirklich sauber“, erklärt Roland Virnau, derweil erläutert Thomas Virnau den Zuschauern per Megaphon die Arbeitsschritte. Während Getreide heute in Kunststoffsäcke verfüllt wird, nutzen die Dreschfreunde natürlich Leinensäcke wie anno dunnemals. Und auch das Getreide fahren die Männer im historischen Leiterwagen mit Holzrädern zur Maschine.

Bilder vom Dreschfest

Dreschfest in Herleshausen

Eindrucksvoll zeigten die Herleshäuser Dreschfreunde, welche Arbeit das Dreschen noch vor Jahrzehnten machte, während heute nur ein einziger Mähdrescherfahrer für die Ernte benötigt wird.

Von Wolfram Skupio

Kommentare