Gottesdienst am Montag, 14 Uhr

Katrin Klöpfel wird neue Pfarrerin der Kirchengemeinde Nesselröden

Gespannt auf die neue Herausforderung: Katrin Klöpfel wagt den Sprung von dem großstädtisch geprägten Erlensee nach Nesselröden. „Ich kann mir nichts Schöneres vorstellen“, sagt die Pfarrerin. Zum Redaktionsgespräch kam sie nach Eschwege. Foto: Spanel

Nesselröden. Katrin Klöpfel freut sich auf ihre neue Herausforderung: Die 39-Jährige tritt am Freitag, 1. April, offiziell ihr Amt als erste Pfarrerin der neugegründeten Kirchengemeinde Nesselröden an.

Den Gemeindegliedern vorstellen wird sich Klöpfel aber schon vorher: Am Ostermontag, 28. März, findet ab 14 Uhr ein Einführungsgottesdienst in der Kirche zu Nesselröden statt.

„Danach möchte ich mit den Besuchern ins Gespräch kommen“, sagt Klöpfel. Selbiges hat sich die 39-Jährige, die aus der Großgemeinde Erlensee (Hanau) nach Nesselröden zieht, auch für den Beginn ihrer Amtszeit vorgenommen. Ein offenes Ohr für die Bedürfnisse der Menschen wolle sie haben, sagt die Pfarrerin – „viele Gespräche führen, Impulse aufnehmen und dann konkrete Ideen gemeinsam umsetzen.“

Neue Kirchengemeinde

Die idealen Rahmenbedingungen dafür sind bereits geschaffen: Zu Jahresbeginn haben sich die sechs ehemals eigenständigen Orte des Kirchspiels Nesselröden – Markershausen, Holzhausen, Breizbach, Unhausen, Wommen und Nesselröden – zu einer gemeinsamen Kirchengemeinde zusammengeschlossen. „Es gibt nun sowohl einen gemeinsamen Kirchenvorstand als auch einen gemeinsamen Haushalt“, erklärt Dekan Martin Arnold. Auch das Pfarrhaus wurde nach dem Weggang des Pfarrerehepaars Dorothee und Friedemann Rahn im Herbst 2014 aufwendig saniert. „Das alles macht die Stelle sehr attraktiv für mich“, sagt Klöpfel. Verwaltungsaufgaben seien auf ein Minimum reduziert, und sie könne sich ganz auf Gottesdienst und Seelsorge konzentrieren.

„Gern würde ich die Ökumene in die Arbeit mit der Gemeinde einbeziehen“, sagt die Pfarrerin. Mehrere Reisen und Studienaufenthalte hat sie bereits unternommen – nach Äthiopien, nach Beirut im Libanon und zur Rum-Orthodoxen Kirche von Antiochia im Nahen Osten. „Die Förderung des christlich-muslimischen Dialogs liegt mir ganz besonders am Herzen“, sagt die 39-Jährige.

Das ist Katrin Klöpfel

 Katrin Klöpfel (39 Jahre) wurde in Rotenburg an der Fulda geboren. Das Studium der evangelischen Theologie absolvierte sie an der Kirchlichen Hochschule Bethel und an der Humboldt-Universität zu Berlin. Daran schloss Klöpfel ein Vikariat in der evangelischen Kirchengemeinde der Lutherkirche Fulda und an der Christophoruskirche Künzell (Fulda) an. Seit 2012 war Klöpfel Pfarrerin in Erlensee (Hanau). Sie gehört unter anderem der Kammer für Mission und Ökumene der Kirche von Kurhessen-Waldeck an. Katrin Klöpfel ist ledig. Als Interessen nennt sie die Bewegung in der Natur, Musik und Reisen.

Von Emily Spanel

Kommentare