Manfred Graf vom Gestüt Altefeld nimmt wertvolle Schmanns-Sammlung entgegen

Pferdemuseum wächst weiter

+
Gisela Schmanns, Gustav und Marlene Klotz sowie Manfred Graf (von links) haben das Museum auf Gestüt Altefeld um die Sammlung von Peter Schmanns erweitert. Links ist Peter Schmanns mit der Stute Traumkind und ihrem Fohlen Traumwind zu sehen.

Altefeld. Das Altefelder Gestütsmuseum ist um eine Attraktion reicher geworden: umfangreiches Material über die traditionsreiche Waldfrieder Vollblutzucht von ihren Anfängen im 19. Jahrhundert bis zu ihrer Auflösung 1981.

Gisela Schmanns, die Witwe des 2012 verstorbenen Peter Schmanns, der die Sammlung über Jahre hinweg zusammengetragen hatte, hat sie im Beisein des Harzburger Gestütsleiters a.D. August Klotz und seiner Frau Marlene der Familie Graf vom Gestüt Altefeld übergeben.

„Bei uns in Altefeld“, so Manfred Graf, „hat das Waldfried-Archiv von Peter Schmanns eine neue Bleibe in würdigem Rahmen gefunden.“ Peter Schmanns war bis zu seiner Pensionierung als Handicapper (Sportwetten-Spezialist) beim Direktorium für Vollblutzucht und Rennen in Köln beschäftigt.

Das Archiv umfasst über 15 000 qualitativ hochwertige Fotos von Waldfrieder Pferden und dokumentiert deren Werdegang von der Geburt und der Aufzucht bis zum Rennplatz. Manfred Graf will die Bilder fürs Archiv digitalisieren, damit sie später leichter zu recherchieren sind. Zu fast jedem Bild gebe es interessante Aufzeichnungen, die das Schicksal eines jeden Pferdes wachhielten und lebendig machten, so Graf.

Das Filmmaterial, die Waldfrieder Trensen und Gemälde von dem in Altefeld geborenen Birkhahn und dem Waldfrieder Derbysieger Baalim (1961) werden das Altefelder Gestütsmuseum in hervorragender Weise ergänzen, ist Manfred Graf überzeugt. Er selbst hat das Museum, das sich im Wohngebäude der Grafs befindet, eingerichtet und über die Jahre Stück für Stück ergänzt. Führungen bietet er auf Anfrage an. (WR)

Kommentare