Der Herleshäuser Handel präsentiert sich bei der Sommernacht der offenen Türen

Raritäten aus der Region

Auf Herleshausen: (von links) Kerstin Gerischer und Franka Göpel boten selbstgemixte grüne Smoothies aus Salat, Rucola, Banane und Apfel an, die reißenden Absatz fanden. Fotos: Spanel

Herleshausen. 22 örtliche Händler haben sich am Freitag bei der erstmals ausgerichteten Sommernacht der offenen Türen  in Herleshausen präsentiert. Hunderte Gäste kamen zu der Veranstaltung. 

 Es riecht nach frisch gegrillten Würstchen und exotischen Gewürzen, Kinder laufen lachend zwischen Bobbycar-Station und Schminktisch hin und her: Ganz Herleshausen, so scheint es, ist an diesem Freitagabend auf den Beinen, um sich bei der Sommernacht der offenen Türen vom großen Händlerangebot der Gemeinde zu überzeugen. Hunderte Menschen flanieren über den Anger und die Bahnhofstraße, treffen alte Bekannte, schauen im Schloss Augustenau vorbei – und zwischendurch wird geschaut, gestöbert und probiert.

Lesen Sie auch:

Herleshäuser Gewerbe stellt sich vor

Herleshausen präsentiere sich von seiner besten Seite, ist zu hören. Das hat sich rumgesprochen, denn auch aus den Nachbargemeinden, vornehmlich aus Ringgau und Weißenborn, aus Nentershausen und Eisenauch sind Gäste angereist. Christoph und Katrin Klein besispielsweise, die sich zunächst mit hausgemachter Bratwurst vom Rost (Wagners Wurstkammer) stärken, bevor es ins Getümmel geht. Dort laufen sie an Loni Klein und Helga Burgheim vorbei. Die Holzhäuserinnen sind begeistert von der einmaligen Aktion – „denn sowas gab es hier vorher noch nie.“ Dann zieht es die beiden Damen zur Bäckerei Bechthold-Stange in der Ortsmitte – geboten wird da eine Italienische Nacht mit landestypischen Spezialitäten.

Angereist aus Nentershausen: Katrin und Christoph Klein. Mit dabei war auch Sohn Julian, der sich am Bobbycar ausprobierte.

Im Floristik-Fachgeschäft Die Blume von Anja Berleth bleibt dagegen keine Zeit für einen Imbiss. Die Menschen strömen in den Laden – im Gepäck allerhand Fragen zu der tropischen Blütenpracht samt fleischfressenden Pflanzen und Mimosen, die das Team eigens für den Tag dekoriert hat. Das Ambiente passt gut zum Angebot von Doris Buchenau, die mit ihrem Weltladen mobil Station vor und in der Blume gemacht hat. Traditionelles Kunsthandwerk aus Sri Lanka trifft auf fair gehandelte Lebensmittel: Eine Rarität in der Region.

Entspannung vom Trubel verspricht da ein Besuch bei Franka Göpel, die in ihrem Laden für Naturkosmetik gesunde, selbstgemachte Smoothies anbietet. Außerdem organisiert wird eine Tombola zugunsten des Kinderhospizes in Tambach-Dietharz. Jeder der 22 teilnehmenden Händler hat dazu Preise gestiftet – so gewinnt an diesem Sommerabend nicht nur Herleshausen, sondern auch der gute Zweck.

Von Emily Spanel

Sommernacht der offenen Türen in Herleshausen

Kommentare