15 Bewohner von Feuerwehr evakuiert

Brand im Wommener Wohnpflegeheim: Frau lebensgefährlich verletzt

Wommen. Lebensgefährlich verletzt worden ist eine 48-jährige Bewohnerin des Hephata Alten- und Pflegeheims „Margot-von-Schutzbar-Stift“ in Wommen bei einem Brand am Donnerstagmorgen gegen 5 Uhr. Laut Auskunft der Polizei war das Feuer im Dachgeschoss der Kurzzeitpflegestation des Heims ausgebrochen.

Aktualisiert um 15 Uhr

Im Einsatz waren alle zehn Ortsteilfeuerwehren der Gemeinde. Die Einsatzkräfte gingen mit Atemschutzausrüstung in das Gebäude und trugen die 48-Jährige bewusstlos aus ihrem stark verrauchten Zimmer. Die Frau wurde mit einer Rauchvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert. 15 Heimbewohner wurden vorübergehend von den Einsatzkräften evakuiert und durch das Pflegepersonal betreut.

 „Die Situation war durchaus kritisch, denn nur wenige Minuten später hätte es durch die heftige Hitzeentwicklung eine Dachentzündung gegeben“, sagt Herleshausens Wehrführer Mario Mißler. Die Höhe des entstandenen Schadens beziffert die Polizei Eschwege auf 30.000 Euro. Das Zimmer, in dem der Brand ausgebrochen war, muss umfassend saniert werden. Die benachbarten Zimmer sollen laut Heimleitung aber schon bald wieder bewohnbar sein. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern noch an. Laut Auskunft eines Polizeisprechers ist eine vorsätzliche Brandstiftung aber auszuschließen. Infrage kämen entweder fahrlässiges Verhalten oder eine technische Ursache.

 „Wir danken den ehrenamtlichen Feuerwehrleuten ganz herzlich für ihren Einsatz, der unsere Bewohner und die Einrichtung vor schlimmerem Schaden bewahrt hat“, erklärt Einrichtungsleiterin Ursula Nölker in einer ersten Stellungnahme. Die verletzte Bewohnerin müsse laut Nölker im Krankenhaus bleiben. „Ihr Zustand war zum Glück stabil. Nun hoffen wir, dass es ihr bald besser geht“, sagt die Einrichtungsleiterin. (esp)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion