Fund bei Baggerarbeiten

Bagger beschädigte alte Granate: Sprengkörper entfernt

Hessisch Lichtenau. Alarm in Hessisch Lichtenau. Doch der Spuk dauerte nur wenige Minuten. Bei Baggerarbeiten war am Mittwochvormittag in der Elsa-Brändström-Straße etwa 30 Zentimeter unter der Asphaltdecke der Sprengkopf einer amerikanischen Granate aus dem Zweiten Weltkrieg beschädigt worden.

Vorsorglich hatte die Polizei das Gebiet seit etwa 10.30 Uhr weiträumig abgesperrt. Denn das nächste Wohnhaus befindet sich nur etwa 20 Meter vom Fundort entfernt. Dieter Brunner vom Kampfmittelräumdienst, ein Experte auf seinem Gebiet, erkannte auf den ersten Blick, dass es sich um eine amerikanische Granate des Typs MK2 handelt. Beherzt sprang er in das Baggerlochloch und holte die Granate heraus. Anschließend legte er sie in eine spezielle Kiste, um den Sprengkörper sicher zur Entsorgung zu bringen. Keine weiteren Funde Kurz nach 12 Uhr konnten Polizei und Anwohner wieder aufatmen.

Bilder vom Fundort

Bombenalarm in Hessisch Lichtenau

Ob die Handgranate noch funktionstüchtig war, konnte Brunner vor Ort nicht feststellen. Nachdem der Bereich um das Baggerloch noch einmal mit einer Sonde abgesucht wurde, konnte die Polizei die Straße wieder freigeben. Mitarbeiter der Eon Mitte AG, die die Strom- und Gasversorgung unterbrochen hatten, gaben die Leitungen am Mittag wieder frei. (alh/clm)

Rubriklistenbild: © S. Schlegel/HNA

Kommentare