Auftakt in Bad Sooden-Allendorf

Märchenwoche: Frau Holle warf bunte Kaubonbons

+
Gleich schneit es: Goldmarie (von links, Katharina Martin), Frau Holle (Ida Schröder) und Pechmarie (Lena Logemann) schüttelten aus dem Fenster im Söder Tor weniger Federn, dafür mehr Süßigkeiten.

Bad Sooden-Allendorf. Buschige Federn haben sich am Ostersonntag unter die vom wolkenverhangenen Himmel rieselnden Schneeflocken am Söder Tor gemischt. Die wartenden Kinder reckten erwartungsvoll ihre Hälse um zu sehen, wann Frau Holle endlich bunte Kaubonbons aus dem Fenster warf.

Vor Hunderten von Besuchern schüttelte Frau Holle (Ida Schröder) unterstützt von Goldmarie (Katharina Martin) und Pechmarie (Lena Logemann) ihr Kissen aus und gab damit den offiziellen Auftakt zur Märchenwoche in Bad Sooden-Allendorf. Und auch der Osterhase zeigte sich: Bei dem kalten Wetter war Celine Riegert in einem flauschigen Kostüm die Einzige, der zu warm war.

Begleitet vom Landsknechtfanfahrenzug Sontra zog der kleine Festzug bestehend aus Märchenfiguren und Organisatoren, der AG Märchenhaftes Bad Sooden-Allendorf in den Kurpark. Mit dabei waren zwei Herren mit Zylinder: Die Brüder Grimm. In der 19. Märchenwoche stehen Jakob (Gerfried Hopf) und Wilhelm Grimm (Uwe Friederich) im Mittelpunkt des Geschehens.

Eine märchenhafte Woche wünschte Schirmherr Dr. Werner Neusel, Vorsitzender der Grimm-Gesellschaft. „Hier findet sich eine märchenhafte Landschaft, nach der sich große Städte wie Kassel sehnen“, sagte er bei der Eröffnung. Auch Bürgermeister Frank Hix richtete das Wort an die Besucher: „Die Märchenwoche trägt in diesem Jahr zum 19. Mal dazu bei, die Stadt attraktiv zu machen.“ Außerdem dankte er den Organisatoren.

AG-Vorsitzende Petra Jathe forderte die Besucher auf Märchenbuttons zu kaufen. So könne man die Märchenwoche unterstützen. Noch bis zum Sonntag gibt es im Programm der Märchenwoche Lesungen, Konzerte und Ausstellungen. Höhepunkt wird am kommenden Sonntag der Märchenfestzug sein. (zge)

Kommentare