Brandschützer aus dem Ringgau üben für den Ernstfall

+
Philipp Pfister von der Feuerwehr aus Netra gab beim Gemeindefeuerwehrtag einfach alles, genau wie seine Kameraden von der Einsatzabteilung: Die Gruppe holte den Sieg.

Lüderbach. Selbst mit der zusammengewürfelten Mannschaft lief die Übung völlig reibungslos.

Zum Abschluss des Gemeindefeuerwehrtages in Lüderbach hatten sich Brandschützer aus verschiedenen Ortsteilen des Ringgaus zusammengetan und den Löschangriff zur Unterhaltung der vielen Zuschauer noch einmal als Schauübung dargestellt.

Zuvor hatten die Feuerwehrleute unter den Augen ihres Dienstherrn und Bürgermeisters Klaus Fissmann sowie der Gemeindebrandinspektoren Sven Breitfeld und Michael Ludwig bereits mit ihren jeweiligen Einsatzabteilungen unter Beweis gestellt, dass sie für den Ernstfall gut gerüstet sind. Die Brandschützer aus Netra, die auch beim Kreisentscheid der Feuerwehrleistungsübungen schon einen ziemlich guten Auftritt hingelegt hatten, setzten sich dabei gegen die anderen Mannschaften durch, gefolgt von Röhrda und Renda.

Gemeindebrandinspektor Sven Breitfeld und seine Kollegen von der Wehrführung zeigten sich angesichts der Tatsache, dass insgesamt sechs von sieben Wehren der Gemeinde an der Veranstaltung teilgenommen hatten, sehr angetan. Nur die Brandschützer aus Grandenborn hatten wegen anderer Verpflichtungen absagen müssen: „Wir sind natürlich froh, dass unsere Übung so gut angenommen wird“, so Sven Breitfeld, „schließlich brauchen wir diese Praxis auch, um die Sicherheit unserer Bürger auch gewährleisten zu können.“

Dass das auch ein besonders wichtiges Anliegen des Dienstherrn ist, machte Bürgermeister Klaus Fissmann bereits zur Eröffnung des Gemeindefeuerwehrtages klar: „Wir stecken viel Geld in unsere Feuerwehren und die Menschen in unserer Gemeinde sollen dafür auch wirklich sicher hier leben können“, so Fissmann, „so eine Übung, wie wir sie heute hier erleben, ist für sie alle eine gute Gelegenheit, sich von der Einsatzfähigkeit unserer Brandschützer zu überzeugen.“ Nicht nur der praktische Teil musste von den Gruppen und Staffeln bewältigt werden, im theoretischen Teil galt es zahlreiche feuerwehrtechnische Fragen zu beantworten. Bei der Siegerehrung zeigten sich die Führungskräfte schließlich angesichts der guten Leistungen aller Teilnehmer sehr erfreut.

Herzlich bedankten sie sich auch bei der Feuerwehr Lüderbach, die die große Veranstaltung bestens vorbereitet und auch für das leibliche Wohl aller Brandschützer und Gäste gesorgt hatte. Auch die Jugendwehren aus dem Ringgau sowie aus der Gemeinde Herleshausen waren mit von der Partie, um sich im Wettkampf zu messen. (ms)

Kommentare