Hoher Wasserschaden in der Uni-Bibliothek – Festplatz in Sontra steht unter Wasser

Dach drohte einzustürzen

Bücher gesichert: Hausmeister Karl-Heinz Schäfer deckte nach dem Wassereinbruch die Regale der Uni-Bibliothek ab. Foto: Cortis

Witzenhausen / Eschwege / Sontra. Nach etwa 45 Stunden Dauerregen drohte gestern Morgen das Dach der Uni-Bibliothek an der Nordbahnhofstraße in Witzenhausen einzustürzen. Die Freiwillige Feuerwehr Witzenhausen verhinderte Schlimmeres.

Nach Aussagen von Stadtbrandinspektor Hans-Heinz Staude und Hausmeister Karl-Heinz Schäfer hatte sich über das Wochenende auf dem Flachdach ein etwa 30 Zentimeter tiefer See gebildet, weil der Wasserablauf auf dem Dach durch Laub verstopft war. Offenbar durch Undichtigkeiten in den ebenfalls auf dem Dach befindlichen Lichtkuppeln drang das Wasser ins Gebäude, überflutete den Boden im Erdgeschoss und lief bis in den Keller. In den oberen Regalen der Bibliothek wurden zahlreiche Bücher durchtränkt.

Die Zwischendecke des eingeschossigen Gebäudes, auf der die Dämmung liegt, wurde so stark beschädigt, dass sich schon Risse bildeten. „Wie aus einem Wasserhahn“ schossen die Fluten herab, als ein Loch in die Zwischendecke geschlagen wurde, um das Wasser ablaufen zu lassen.

Unterdessen hatte die Feuerwehr mit 18 Einsatzkräften über Drehleiter und mittels eines Einreißhakens den Wassereinlaufkorb auf dem Dach vom Laub befreit, so dass das Regenwasser wieder ungehindert in die Kanalisation abfließen konnte. Vorsorglich wurde das Gebäude von der Polizei bis auf Weiteres gesperrt.

Wie hoch der Schaden ist, lässt sich wohl erst nach gutachterlichen Untersuchungen beziffern. Stadtbrandinspektor Staude schloss nicht aus, dass die gesamte Dämmung des Flachdaches erneuert werden muss.

Weitere größere Einsätze meldete die Feuerwehr im Kreis nicht. Die Stadtwerke in Eschwege mussten die Wartungsarbeiten an der Turbine ihrer Wasserkraftanlage in der Werra unterbrechen. „Noch ist alles gut“, sagte Geschäftsführer Markus Lecke, der auf sinkende Pegel hoffte. In Sontra hatte der gleichnamige Fluss das Festgelände an der Breitwiese überflutet. Das am Wochenende anstehende Heimatfest wird nicht auf der Wiese sondern auf dem Parkplatz nebenan stattfinden. (zcc/ts)

Kommentare