Feuerwehr muss Opfer aus Autowracks bergen

Drei Verletzte nach Frontalkollision

Hessisch Lichtenau. Drei zum Teil schwer Verletzte und Sachschaden von geschätzt 5200 Euro sind die Bilanz eines Frontalzusammenstoßes zweier Pkw am Freitagnachmittag in Hessisch Lichtenau.

Vermutlich wegen überhöhter Geschwindigkeit, so die Polizei, geriet gegen 15 Uhr auf der Spangenberger Straße ein 73-Jähriger aus Edermünde (Schwalm-Eder-Kreis) in einer Rechtskurve mit seinem Wagen auf die Gegenfahrbahn und streifte dort zunächst den Außenspiegel eines entgegenkommenden Fahrzeugs. Anschließend kollidierte er frontal mit dem Pkw eines 27-Jährigen aus Spangenberg.

Beide Fahrzeugführer wurden in den Autowracks eingeklemmt und mussten von den Feuerwehren aus Hessisch Lichtenau und Walburg zum Teil unter Einsatz der Rettungsschere geborgen werden. Die 62-jährige Beifahrerin im Wagen des Unfallverursachers kam mit leichteren Verletzungen davon.

Noch vor Ort behandelte der Notarzt die drei Verletzten, die anschließend von Rettungsfahrzeugen in Krankenhäuser nach Kassel und Eschwege gebracht wurden. Ausgelaufene Betriebsstoffe musste die Feuerwehr abbinden. Beide Pkw haben nur noch Schrottwert. Während der knapp zweistündigen Bergungsarbeiten blieb die Spangenberger Straße voll gesperrt. (zcc)

Kommentare