Erster Drehtag für „Die unheimliche Erbschaft“

Neu-Eichenberg. Mit dem ersten Drehtag auf dem Bahnhof in Neu-Eichenberg hat der Hebenshäuser Regisseur und Produzent Sven Schreivogel (vorne im schwarzen Anzug) sein Filmprojekt „Die unheimliche Erbschaft“ gestartet.

Es handelt sich dabei um einen Mystery-Thriller, der zum größten Teil im Werra-Meißner-Kreis und in den Regionen Göttingen und Kassel, aber auch in Berlin, Einbeck und im Harz gedreht wird.

„Der Film soll eine Hommage an klassische Gespenstergeschichten und den britischen Horror-Film der 1950er und 1960er Jahre werden“, sagt Schreivogel. Die Hauptrolle spielt Franz Hofmann (links), in Nebenrollen werden Horst Janson und Ingrid Steeger zu sehen sein.

Die Low-Budget-Produktion soll auf DVD erscheinen. Die Premiere ist für den Herbst kommenden Jahres geplant.

Kommentare